Was brauche ich zum Tofu selber machen?

Um Tofu selbst zu machen, brauchst Du keine besonderen Küchengeräte außer einem kräftigen Standmixer. Grundsätzlich kannst Du Sojamilch und Tofu aus pürierten Sojabohnen herstellen, indem Du das Sojapüree in einem ausreichend großen Topf kochst, durch ein feines Tuch abseihst und das Nigari einrührst. Aber ein bisschen Hightech und ein bisschen Lowtech erleichtern die Arbeit ungemein.

Wie Du Sojamilch und Tofu herstellst, habe ich schon beschrieben.

Welches Zubehör ist sinnvoll, wenn Du Tofu selbst machen möchtest?

Zunächst einmal brauchst Du einen kräftigen Standmixer, um die eingeweichten Sojabohnen zu pürieren. Daran führt kein Weg vorbei. Ich habe von Versuchen gelesen, Tofu aus Sojamehl zuzubereiten – die sind allesamt gescheitert. Angeblich kann man Tofu aus fertig gekaufter Sojamilch herstellen; das habe ich aber noch nicht ausprobiert.

Ein sehr großer Topf ist ebenfalls erforderlich. Die Sojamasse schäumt unglaublich und kocht superschnell über – Milch ist Vergleich dazu ein Kindergeburtstag.

Um die festen Bestandteile von der Milch zu trennen, benötigst Du ein feines Tuch. Das wird im normalen Handel als Seihtuch oder Käsetuch verkauft. Auch die sogenannten Tofu-Tücher, die manch ein Händler verkauft sind nichts anderes. Achte darauf, dass es möglichst fein ist, um schön glatt-seidigen Tofu zu bekommen.

Tofupresse und Seihtücher
Tofupresse und Seihtücher

Und zu guter Letzt solltest Du Dir noch eine Tofupresse anschaffen, um festen Tofu zu produzieren. Es gibt sie aus Plastik oder aus Holz. Du kannst eine Tofupresse auch selbst basteln, indem Du Löcher in ein Plastik-Kästchen bohrst und ein Stück Holz als Presse passend zurechtschneidest. Wenn Du die geronnene Masse einfach nur stehen lässt, entsteht eine Art Seidentofu, der auch sehr lecker ist, sich aber nur schwer weiter verarbeiten lässt.

Für die Aufbewahrung im Kühlschrank sind ein paar passende Plastikschälchen sinnvoll.

Hightech: Sojamilch-Zubereiter und Küchenmaschinen

Die Zubereitung von Sojamilch ist eine wahre Geduldsprobe, denn Du musst ziemlich lange am Topf stehen und ständig rühren, damit nichts überkocht oder anbrennt. Einen Teil der Arbeit kann Dir ein elektrischer Küchensklave abnehmen:

Eine Küchenmaschine mit Kochfunktion übernimmt das langsame Erhitzen und ständige Rühren für Dich. Ein Thermomix kann sogar die eingeweichten Bohnen schreddern, so dass Du auch den Standmixer abschaffen kannst. Außerdem gibt es spezielle Sojamilch-Zubereiter, die eine vergleichbare Funktion haben und deutlich günstiger sind. Oft haben sie auch ein eingebautes Sieb, um die festen Bestandteile zurückzuhalten.

Meine Recherche nach Tofu-Maschinen hat leider keine zufriedenstellenden Ergebnisse gebracht. Es gibt jede Menge China-Importeure, die gewerbliche Tofu-Maschinen anbieten – keine Ahnung, ob die in Deutschland eine Zulassung bekommen würden. In amerikanischen Foren liest man gelegentlich von einer Tofu-Maschine im Hello-Kitty-Design. Ich habe dafür aber überhaupt keinen Händler gefunden. Was wahrscheinlich auch nicht wirklich schlimm ist, denn so richtig zufrieden waren die Anwender alle nicht.

Welche Erfahrungen hast Du mit den Geräten gemacht?

Ich freue mich, wenn Du einen Kommentar hinterlässt.

Schreibe einen Kommentar